1892

Wörtlicher Auszug aus dem Gründungsprotokoll vom 16. Oktober 1892:

Im September und Oktober 1892 kam es mehrmals zu Besprechungen betreffs Gründung eines Turnvereins, in welcher die Herren Otto Droll jun., Max Falk und Armbruster die Leitung übernahmen. Alsbald bildete sich ein provisorisches Komitee, welches am 16. Oktober 1892 die erste Generalversammlung abhielt, bei welcher 32 Mitglieder erschienen waren. Den Vorsitz führten die Herren Otto Droll, Beigeordneter Max Falk und der Turnwart des Turnvereins Baden-Baden, Herr Schmidtlein aus Baden, welcher die Gefälligkeit hatte, zu uns zu sprechen und uns nach Kräften zu unterstützen. Es wurde beschlossen, am 20. Oktober 1892 die 2. Generalversammlung abzuhalten.

Bei dieser Versammlung wurde folgender Vorstand gewählt:
Vorstand: Otto Droll jun., Schriftwart: Wilhelm Beyle jun., Geldwart: Heinrich Glassner, Turnwart: Max Falk, 2. Turnwart: Ernst Falk, Zeugwart: Friedrich Braun, Beiräte: Armbruster und Wilhelm Eckerle.
Die Vereinsarbeit konnte mit 19 aktiven Turnern, 12 Zöglingen (Jugendturner bis 18 Jahre) und 14 Passiven aufgenommen werden.

1893-1897

Der Turnverein Lichtental wurde am 10. Januar 1893 beim Karlsruher Turngau angemeldet. Am 7. Mai desselben Jahres wurde gemeinsam mit der Lichtentaler Musikkapelle die erste Turnfahrt zu den Gertelbach-Wasserfällen durchgeführt. Man begann auch sofort mit der aktiven turnerischen Arbeit und trat bereits am 23. Juli beim Steighaus mit dem ersten Schauturnen an die Öffentlichkeit. Im gleichen Jahr führte der Turnverein die Sitte ein, den zum Militärdienst einrückenden Mitgliedern eine Abschiedsfeier zu geben.
Da der junge Verein auch die Geselligkeit pflegte, wurde am 6. Januar 1894 die erste Weihnachtsfeier veranstaltet. An der großen Turnerfahrt am 14. Mai 1894 nach Herrenalb beteiligten sich 70 Mitglieder. Anläßlich eines Schauturnens, das mit einem Waldfest verbunden war, wurde am 12. August desselben Jahres ein kleines Feuerwerk abgebrannt.
1895 errang der Verein den ersten großen sportlichen Erfolg. Beim 6. Kreisturnfest des X. Deutschen Turnkreises am 4. und 5. August in Straßburg, an dem die Vertreter Badens, der Pfalz und Elsaß-Lothringens teilnahmen, wurden die 15 Vertreter unseres Vereins für ihre vorzüglichen Leistungen beim Wettturnen mit einem 2. Preis (Kranz und Diplom) ausgezeichnet.
1896 erhielt der Verein seine Fahne, die von Bildhauer Roth entworfen und von der Firma Schott + Ebner in Stuttgart angefertigt worden war. Die Fahnenweihe fand am 31. Mai unter großer Beteiligung der Lichtentaler Bevölkerung statt.
Beim 5. Stiftungsfest im Jahre 1897 wurde die erstaunliche Aufbauarbeit des Vereins gewürdigt.

1898-1907

Nicht nur bei Sportveranstaltungen und Wettkämpfen, sondern auch bei gesellschaftlichen Ereignissen war unser Verein mit öffentlichen Darbietungen vertreten. So z.B. am 24. November 1898 beim feierlichen Empfang des Kaisers und der Kaiserin in Baden-Baden, beim 50. Regierungsjubiläum des Großherzogs von Baden am 25. April 1902 und im Jahre 1906 bei den Feierlichkeiten anläßlich des 80. Geburtstages des Großherzogs.
1907 konnte das 15. Stiftungsfest des Vereins im Allee-Saalbau Heck (Lichtentaler Hof) gefeiert werden.

1908-1918

Wiederholt waren Turner des TVL in der Kunstturnriege des Turngaues Karlsruhe vertreten, so auch beim Deutschen Turnfest im Juli 1908 in Frankfurt/Main mit den Turnern Anton Hochweber und Anton Steinel. Im Dezember 1908 wurde die erste Frauenabteilung gegründet. 15 Turnerinnen gehörten der Riege an. Durch den Tod seines 1. Turnwartes Julius Hochweber im Jahre 1913 erlitt der Verein einen großen Verlust, denn unter seiner Leitung hatten die Lichtentaler Turner bei vielen Wettkämpfen beachtliche Erfolge zu verzeichnen. Die Nachfolge trat Anton Hochweber an. Leider konnte er die Turnerriege, bedingt durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges, nur kurze Zeit führen.
In den Kriegsjahren 1914 bis 1918 ruhte der Turnbetrieb fast vollständig. In der Vereinschronik lesen wir, dass von 138 Mitgliedern des Vereins 115 Turner zum Kriegsdienst eingezogen wurden. 18 aktive und 10 passive Turner kehrten aus diesem Krieg nicht mehr zurück.

1919-1929

Nach Beendigung des Krieges wurde am 5. April 1919 eine Generalversammlung einberufen und ein neuer Turnrat gewählt, der sich wie folgt zusammensetzte:
1. Vorstand: Otto Droll, 2. Vorstand: August Wagner, 1. Turnwart: Anton Hochweber, 2. Turnwart: Friedrich Graf, Geldwart: Friedrich Hettinger und Schriftwart: Josef Braxmaier.
Nachdem bisher die Trainingsabende in Sälen von Gasthäusern abgehalten werden mußten, war es nach langwierigen Verhandlungen gelungen, ab 29. Juli 1920 die Turnstunden in der Turnhalle der Hindenburgschule durchzuführen. Am 6. März 1921 gedachte man in einer Feier der im 1. Weltkrieg gefallenen Turnerkameraden. Zu dieser Feier hatte Turnbruder Tschann eine Gedenktafel mit den Namen der Gefallenen geschaffen. Die Übungsstunden für das Frauenturnen begannen am 16. März 1923 wieder. Die Ausrichtung verschiedener Sportveranstaltungen hatte der TVL in den Jahren 1925 bis

1929 übernommen. Es waren dies das Gauprüfungsturnen für Frauen, das Gaujugendturnen des Turngaues Mittelbaden und die 7. Badischen Meisterschaften der Deutschen Turnerschaft.

1930-1939

Nachdem schon Jahre eine Schülerabteilung bestand, die auch sehr erfolgreich an Wettkämpfen teilnahm, gründete man im Sommer 1931 eine Schülerinnenabteilung, die von Else Acker geführt wurde. 1932 konnte neben einem 1. Platz im Mannschaftskampf der Turnerinnen und Turner beim Gauturnfest in Steinbach auch beim Kreisfrauenturnen in Offenburg ein 1. Klassepreis erreicht werden. 10 Turner und Turnerinnen nahmen erfolgreich beim Deutschen Turnfest, das 1933 in Stuttgart stattfand, teil. Die erfolgreiche Entwicklung unseres Vereins in sportlicher wie auch in gesellschaftlicher Hinsicht ging bis in das Jahr 1939 weiter, mußte jedoch durch den Ausbruch des 2. Weltkrieges jäh unterbrochen werden.

1949-1959

Anfang 1949 konnte ein eingeschränkter Turnbetrieb aufgenommen werden, nachdem seit 1945 jede turnerische Tätigkeit durch die Besatzungsmächte mit der Begründung, der Turnsport diene der militärischen Erziehung, untersagt wurde. Die Turner, die im Mai 1949 auf Initiative des Oberturnwartes Willi Pfaff mit dem Training begannen, unterstanden dem Sportclub Baden-Baden. 1950 wurde das Verbot der Wiedergründung der Turnvereine aufgehoben. Daher konnte am 12. Februar desselben Jahres die erste Generalversammlung nach dem Krieg abgehalten werden.
Gewählt wurden:

1. Vorstand: Egon Marx, 2. Vorstand: Kurt Falk, Schriftwart: Gerhard Graf, Geldwart: Helmut Lang, Oberturnwart: Willi Pfaff, 1. Turnwart: Willi Bernhard, 2. Turnwart: Benedikt Falk, 1. Frauenturnwartin: Martha Jägel, Schülerturnwarte: Hans Walter und Alfred Schaufler, Schülerinnenturnwartinnen: Lisbeth Hettinger und Alice Graf, Zeugwart: Heinz Graf.
Der Turnbetrieb fand, da die Turnhalle bei der Hindenburgschule immer noch von der französischen Besatzungsmacht beschlagnahmt war, im Saal des Gasthauses „Grüner Baum“ und später im Saal des „Lichtentaler Hof“ statt.
Zum ersten Schauturnen nach Kriegsende hatte der TVL seine Mitglieder und Freunde am 25. Juni 1950 in den Garten des Gasthauses „Lichtentaler Hof“ eingeladen. Im gleichen Jahr konnte das Freizeitangebot durch die Gründung einer Tischtennisabteilung auf Initiative von Paul Degler und Herbert Schneider erweitert werden. Der Turnrat beschloß am 7. Juni 1950 die Aufnahme der Tischtennis-Freunde in den TVL. Somit war die rechtliche Grundlage für offizielle Spiele geschaffen. Die 1. Mannschaft errang bereits in ihrer ersten Spielsaison den Meistertitel in der Bezirksklasse und erkämpfte sich am 21. Juli 1951 den sofortigen Aufstieg in die Landesliga, der höchsten Spielklasse.
Bei der Generalversammlung am 18. Februar 1951 trat Kurt Falk an die Spitze des Vereins. Am 12. April erfolgte die Eintragung des Turnvereins Baden-Lichtental in das Vereinsregister des Amtsgerichts Baden-Baden. Sportlicher Höhepunkt war die Teilnahme des TVL beim 1. Badischen Landesturnfest nach dem Krieg in Offenburg.
1952 stand im Zeichen des 60. Stiftungsfestes, das vom 21. bis 23. Juli im Festzelt auf der Klosterwiese in der Lichtentaler Allee durchgeführt wurde. Am 26. Januar 1958 richtete der TVL den Gauturntag des Turngaues Mittelbaden / Murgtal aus.

1960-1970

1960 wurde die Faustballabteilung gegründet. Bei der Generalversammlung im selben Jahr legte Kurt Falk sein Amt nieder. Die bisherige 2. Vorsitzende Erna Schmidt leitete den Verein bis zur nächsten Generalversammlung im Jahre 1961. Dann übernahm Karl Oser als 1. Vorsitzender die Vereinsführung.
Anfang bis Mitte der 60er Jahre wuchs die Schülerinnen- und Schülerabteilung auf über 200 Kinder an. Zahlreiche Gausieger konnte der TVL in dieser Zeit stellen.
1967 wurde Kurt Falk wieder an die Spitze des Vereins gewählt. Dies war auch ein Jahr, in dem es Grund zum Feiern gab: der TVL wurde 75 Jahre alt. Aus diesem Anlaß lud der Verein zum 75. Stiftungsfest ein. Die Veranstaltungen wurden unter großer Beteiligung der Lichtentaler Bevölkerung vom 22. bis 24. Juli im Festzelt bei der Hindenburgschule durchgeführt.
Die Tischtennisabteilung erweiterte 1968 mit einer Schüler- und Jugendabteilung ihr sportliches Angebot. Am 4. März 1969 übergab ein Vertreter der Stadtverwaltung in einer kleinen Feierstunde die durch den Anbau eines Geräteraumes und eines Sanitärbereiches erweiterte Turnhalle.

1971-1980

Bei der Generalversammlung am 10. Februar 1973 kandidierte Kurt Falk nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden. Zu seinem Nachfolger wurde Egon Haas gewählt und Kurt Falk zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Leider verstarb Kurt Falk bereits 1974. Um seiner als Ehrenvorsitzender und zuvor 15 Jahre langer 1. Vorsitzender zu gedenken, wurde 1975 im Eberbachtal die Kurt-Falk-Gedächtnisbank erstellt und am 25. Mai unter großer Beteiligung der Lichtentaler Bevölkerung eingeweiht. Stifter dieser Bank war unser Ehrenmitglied Johann Tschann.
Unsere 1960 gegründete Faustballabteilung schloß sich im März 1979 mit den Faustballspielern der Turngesellschaft Baden-Baden zu einer Faustballgemeinschaft zusammen. Die Mannschaft der Altersklasse IV mit Walter Jäger, Eduard Knappe, Franz Thienelt, Herbert Herr, Robert Schindler, Eugen Vogel und Siegfried Wahl wurde 1981, 1982 und 1985 Badischer Faustballmeister in der Halle.
Im Jahre 1980 wurde auf Anregung unserer langjährigen Frauenturnwartin Lisbeth Hettinger eine Senioren-Gymnastikgruppe gegründet.

1981-1991

1982 wurde unser Verein 90 Jahre; zwar kein klassisches Jubiläum, aber gefeiert wurde trotzdem im großen Rahmen im Festzelt im Haimbachtal.
Die 1. Tischtennis-Jugendmannschaft des TVL konnte 1983 in der höchsten Jugendspielklasse, der Landesliga Nord, den Meistertitel erringen. Hinzu kam ein weiterer sportlicher Erfolg: Die Jugendspieler Matthias Konrad, Thilo Metzmaier, Hansi Schnurr und Thomas Zaltenbach wurden Südbadischer Tischtennis-Jugend-Mannschaftsmeister und qualifizierten sich damit für die Süddeutschen Tischtennis-Jugend-Mannschaftsmeisterschaften, wo sie den 4. Platz belegten. Erfolge, die auf die gezielte Jugendarbeit der beiden Betreuer Peter Völker und Roland Staub zurückzuführen waren.
Das turnerische Angebot wurde 1986 durch die Gründung von zwei weiteren Abteilungen „Fitness-Gymnastik“ und „Eltern- und Kind-Turnen“ erweitert. Weiterhin haben wir 1990 die „Wirbelsäulengymnastik“ in unser Vereinsangebot aufgenommen. Dies sind 3 Abteilungen, die sich in den folgenden Jahren am stärksten entwickelten.
1991 wurde erstmals eine Damen-Tischtennis-Mannschaft gegründet, die bereits im gleichen Jahr an den Rundenwettkämpfen teilnahm.

1992-2002

Vom 3. bis 6. Juli 1992 konnte der TVL, unterstützt durch eine große Anzahl von Besuchern ein sehr erfolgreiches und rundum gelungenes Fest anläßlich des 100-jährigen Jubiläums veranstalten. Über vier Tage feierte die Lichtentaler Bevölkerung dieses Jubiläum zusammen mit Vorstand, Turnrat und zahlreichen Helfern im Festzelt auf dem Schulhof der Hauptschule Lichtental. Sehr erfolgreich verlief das Jubiläumsjahr auch für die Tischtennis-Abteilung. Die 3. und die 4. Herrenmannschaft wurden Meister in der A- und B-Klasse, die 1. Schülermannschaft Meister in der Bezirksklasse und Bezirkspokalsieger.
In den Jahren 1992 bis 1995 konnten durch die Bereitschaft verschiedener Abteilungen des TVL unter anderem Tischtennis-Bezirksmeisterschaften, Gauvorständesitzung, Gaualterstreffen und Stadtmeisterschaften veranstaltet werden. Ebenso nahm man 1994 am Deutschen Turnfest in Hamburg mit 23 Mitgliedern teil.
1994 wurde die Bildung einer Jugendabteilung mit Vorstand, Jugendausschuss und Jugendversammlung in einer Jugendordnung festgehalten und damit der immer stärker wachsenden Bedeutung der Jugend in unserem Verein Rechnung getragen. Ebenso wurde im April 1994 eine Freizeit-Volleyball-Abteilung gegründet.
Im Juni 1995 konnte Lichtental durch die Beteiligung aller Vereine und Bürgergemeinden die 750-Jahr-Feier des Klosters Lichtental ausrichten. Ein Fest, das sich einer sehr großen Beteiligung, auch über die Grenzen von Lichtental hinaus, erfreute. Erstmals 1995 erschien unser Vereinsheft das „Turn-Blädd`l“, welches einen Rückblick auf die Tätigkeiten der Abteilungen im vergangenen Jahr und eine Vorausschau auf zukünftige Ereignisse beinhaltete. Die Resonanz war sehr gut, so dass mittlerweile bereits die 7. Auflage erschienen ist.
1996 kandidierte Egon Haas aus beruflichen Gründen nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden. Als sein Nachfolger wurde Helmut Metzmaier, der bisherige 2. Vorsitzende gewählt. Egon Haas wurde zum Ehrenvorsitzenden des TVL ernannt.
Als vorerst letztes Turn- und Gymnastikangebot gründete der TVL 1997 die Abteilung „Frauen 50 Plus“. Im selben Jahr wurde dem TVL, aufgrund der qualifizierten Ausbildung von Monika Faißt und Ursula von der Forst, für das Kursangebot „Wirbelsäulengymnastik“, „Fitnessgymnastik“ und „Frauen 50 Plus“ vom Deutschen Turnerbund der „Pluspunkt Gesundheit“ verliehen und der Verein vom Deutschen Sportbund und der Bundesärztekammer mit dem Siegel „Sport pro Gesundheit“ ausgezeichnet.
Nachdem das Deutsche Turnfest in Hamburg eine große Resonanz fand, entschlossen sich wiederum 22 Mitglieder des TVL 1998 am Deutschen Turnfest in München teilzunehmen. 1998 änderte der TVL, auf Empfehlung des BTB, durch Beschluß der Hauptversammlung seine bisherige Satzung. Der Vorstand wurde durch Aufnahme des Pressewartes auf 7 Mitglieder erweitert. Um eine Möglichkeit für Sitzungen des Vorstandes und Jugendvorstandes zu erhalten und die Aufbewahrung von Vereinsunterlagen zu vereinfachen, stellte die Stadt Baden-Baden 1999 dem TVL einen Raum unter der Turnhalle zur Verfügung, der von Mitgliedern des TVL in Eigenarbeit renoviert wurde.
Im Jahre 2002 wurden in der Hauptversammlung am 05. April folgende Mitglieder des Vorstandes in ihrem Amt bestätigt bzw. neu gewählt: 1. Vorsitzender: Helmut Metzmaier, 2. Vorsitzender: Egon Willwersch, Oberturnwart: Joachim Lasch, 1. Kassier: Thomas Faißt, Schriftführer: Hans-Joachim Dannat, Pressewart: Rudi Kaltenbach, Jugendleiterin: Cecile Metzger. Einen besonderen Erfolg gilt es im Jubiläumsjahr 2002 zu feiern, da die 2. und die 3. Herrenmannschaft im Tischtennis Meister in der A-Klasse und B-Klasse wurden.
Die vergangenen 10 Jahre seit unserem 100-jährigen Jubiläum waren zum einen von den erreichten sportlichen Leistungen bemerkenswert, da wir im Turnen bei Gauturnfesten, Rundenwettkämpfen, Stadtmeisterschaften und im Tischtennis bei Rundenspielen, Bezirks- und Pokalmeisterschaften, Ranglistenturnieren und Südbadischen Meisterschaften zahlreiche Sieger und hervorragende Platzierungen feiern konnten. Zum weiteren waren diese 10 Jahre auch von gesellschaftlichen Veranstaltungen und gemeinnützigen Aufgaben geprägt, bei denen sich der Turnverein Lichtental positiv in der Öffentlichkeit präsentieren konnte. Die stetige Steigerung der Mitgliederzahl seit der Vereinsgründung bis heute im 110-jährigen Jubiläumsjahr auf 858 Mitglieder, davon 325 Jugendliche, beweist, dass unser vielseitiges Sport- und Freizeitangebot in 17 aktiven Abteilungen von den Bürgern unserer Stadt und darüber hinaus gerne angenommen wird.